Work-Life-Balance beschreibt allgemein ein ausgewogenes Verhältnis von Berufs- und Privatleben. Ziel einer guten Work-Life-Balance ist nicht eine 50:50-Verteilung von Arbeit und persönlichen Interessen. Vielmehr wünschen sich Arbeitnehmer, dass die Freizeit nicht zu kurz kommt – sei es durch zu viel Stress und Überstunden oder durch die Beschäftigung mit der Arbeit auch nach Feierabend. Für den privaten Bereich hat sich der Begriff Quality time etabliert: Er wird definiert als die Zeit, die Menschen ganz bewusst ihrer Partnerschaft, Familie oder ihren Freunden widmen. Auf die Qualität kommt es also an!

Im Idealfall soll der Job Spaß machen und für möglichst viel Erfüllung sorgen. Beim Privatleben stehen verschiedene Bereiche wie Partnerschaft, Familie, Freunde, Hobbys und politisches bzw. soziales Engagement im Vordergrund. Viele Arbeitnehmer wünschen sich, einerseits im Job durchstarten zu können, andererseits aber auch ihr Privatleben nicht gänzlich vernachlässigen zu müssen.

Inzwischen liegt daher bereits bei der Jobsuche das Augenmerk auf den Benefits, die potenzielle Arbeitgeber ihren Mitarbeitern bieten. Vor allem das Thema Flexibilität spielt dabei eine entscheidende Rolle. So möchten Arbeitnehmer ihre Arbeitszeiten möglichst frei einteilen (Stichwort Zeitsouveränität). Flexible Arbeitsmodelle (Home-Office, mobiles Arbeiten usw.) gewinnen an Relevanz. Heutzutage finden sich auch am Arbeitsplatz Möglichkeiten zur Freizeitgestaltung, darunter Aufenthaltsräume, Kicker und Ähnliches. Auch die Familienplanung wird unterstützt: Beispielsweise gibt es im Unternehmen Angebote für Kinderbetreuung. Durch solche und weitere Maßnahmen soll die Mitarbeitermotivation erhöht und Stress reduziert werden.

Neben Benefits des Arbeitgebers kann aber auch der Mitarbeiter selbst für eine bessere Work-Life-Balance sorgen. Dabei hilft unter anderem ein gutes Zeitmanagement. Wer etwa abends nicht mehr die Zeit für Sport oder Lesen findet, kann morgens früher aufstehen und die gewonnene Zeit dafür nutzen. Darüber hinaus kann man sich für Hobbys, Verabredungen und andere Interessen feste Termine in den Kalender eintragen. Damit eignet man sich schneller eine Routine an. Neben gutem Zeitmanagement ist es aber auch wichtig, etwaige Störfaktoren weitestgehend zu eliminieren – sowohl bei der Arbeit als auch in der Freizeit. Auf diese Weise lassen sich Beruf und Privatleben erfolgreich in Einklang bringen!